Grill Rezepte für Geist und Seele

0

Kommen die warmen Sommermonate, jetzt kann ein leckeres mageres Steak auf dem Grill, dazu mit einem frischen Salat aus Tomate, Gurke und Paprika zu einem wahren Highlight für Körper und Geist werden.

Denn gerade in der heißen Jahreszeit möchte jeder Mensch frische und leichte Gerichte essen, damit der Körper bei Hitze nicht nur viele Kalorien belastet wird.

Essig und Öl als Dressing und einfach nur ein wenig Salz und Pfeffer aus der Pfeffermühle, eventuell noch viele frische Kräuter und man kann einen wunderbaren Tag im Garten verbringen und einfach mal die Seele baumeln lassen. Natürlich ist jetzt gegrilltes Hühner- oder Putenfleisch die fettarme Alternative zu schweren Salaten und fettigen Fleischsorten, doch auch bei diesen Fleischarten muss man nicht auf besten Geschmack verzichten. Mit Zwiebeln und Paprika als leckerer Spieß oder auf eine Bierdose gezogen als leckeres fettarmes Brathähnchen, es gibt so viele tolle Rezepte, die das Grillen im Sommer zu einem richtigen Vergnügen machen.

Wer auch gerne Fisch isst, der kann verschiedenste Sorten jetzt auf dem Grill zubereiten und hierbei sollte man auf fettarme Sorten achten. Aber auch eine Vielzahl schönster Gemüse kann auf dem Grill zubereitet werden. Vor allem Paprika und Tomate mit vielen Kräutern gewürzt werden zur leckeren Überraschung auf dem Teller beim nächsten Grillfest und für den Vegetarier kann auch eine Portion Tofu auf dem Grill zubereitet werden.

Und hat man erst die Farbenvielfalt auf dem Grill von vielen Arten Gemüse gesehen, dann ist es eine Freude, gesunde Frische anstatt fetter Fleischarten auf dem Teller zu haben. Da genügt schon ein wenig Salz und Pfeffer aus der Pfeffermühle als Gewürz, denn gesunde Gemüsearten und fettarme Fleisch- und Fischarten überzeugen vor allem auch durch ihren tollen Eigengeschmack.


Bildnachweis: © Fotolia

Teilen.

Über den Autor

Avatar

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier